Mo 15.30–17.00 | K10 309 14-tägig (Beginn 25.4.)

Für Studierende in den Studiengängen Musikinformatik / Musikwissenschaft MA und BA ab 6. Semester nach Absprache

Individuelle künstlerisch/wissenschaftliche Studienprojekte mit Schwerpunkt Programmierung werden nach Absprache unter Betreuung des Dozenten in Eigenverantwortung erarbeitet. Besondere Beachtung finden hierbei Fragestellung und Methodik, sowie Kontextualisierung im aktuellen Arbeitsfeld.


Do 16.00 – 17.30 | K10 208 14-tägig (Beginn 14.4.)

Für Studierende im Studiengang MA Musikinformatik 2. Semester und als Wahlpflichtfach in den Studiengängen BA Musikinformatik/Musikwissenschaft (Modul: Visuelle Programmierung der Klangverarbeitung und räumlichen Synthese) und in den Studiengängen Komposition und Musiktheorie.

Studiert werden unterschiedliche Ansätze zur Klangverräumlichung (physikalische, perzeptuelle und signal-basierte Modelle) auf Basis perzeptueller Grundlagen räumlich-auditiver Wahrnehmung (räumliches Hören und Auditive Szenenanalyse). Fortführung dieser Ansätze durch Integration von Verräumlichungs- und Klangsynthese-Algorithmen. Praktische Implementierung und Anwendungen im Kontext computergestützter Komposition anhand der Bibliotheken “OM-Prisma” [1] und “OM- Sox” [2] für die visuelle Programmierumgebung OpenMusic [3].

Voraussetzungen: Modul „Symbolische Programmierung“, „Kreatives Programmieren I/II“, entsprechende Vorkenntnisse, oder Zustimmung des Dozenten.

[1] https://sourceforge.net/projects/omprisma/
[2] https://sourceforge.net/projects/omsox
[3] https://github.com/openmusic-project/openmusic


Do 16.00 – 17.30 | K10 208 14-tägig (Beginn 21.4.)

Für Studierende in den Studiengängen MA Musikinformatik 2. Semester und als Wahlpflichtfach BA Musikinformatik/Musikwissenschaft 6.Semester und Komposition (Modul: Symbolische Programmierung).

Ergänzung und Vertiefung der Vorlesung „Symbolische Programmierung mit Common Lisp 2“ (SPCL II). Für Studierende im Studiengang Musikinformatik/Musikwissenschaft und Komposition.


Di 16.00 –17.30 | K10 309 wöchentlich (Beginn 19.4.)

Für Studierende im Studiengang MA Musikinformatik 2. Semester und als Wahlpflichtfach in den Studiengängen BA Musikinformatik/Musikwissenschaft 6. Semester (Modul: Symbolische Musikprogrammierung) und Komposition.

Fortgeschrittene Konzepte und Techniken zur Analyse, Repräsentation und Modellierung von musikalischen Strukturen mit Common Lisp, sowie dem Common Lisp Object System (CLOS). Anwendungen werden in Form von Übungen und Projektarbeiten in der visuellen Programmierumgebung “OpenMusic” (OpenMusic 6.x/OM#) realisiert. Themenbereiche umfassen u. A. statistische Verfahren, Zelluläre Automaten, Maschinelles Lernen.

Voraussetzungen: Erfolgreiche Teilnahme an SPCL I oder Programmiererfahrung mit LISP Dialekten oder ähnlichen (funktionalen oder objekt-orientierten) Sprachen.


Publisher:
Responsible according to press law:
Contact to data privacy officer: