Studienprojekte Musikprogrammierung

Prof. Dr. Marlon Schumacher | Mo 15.30 – 17.00, (14-tg. (Beginn 17.4.)

K 10, 208 oder 309 oder Hybrid

Für Studierende im Studiengang MA Musikinformatik und BA Musikinformatik/Musikwissenschaft ab

6. Semester nach Absprache.


Visuelle Programmierung der Raum/Klangsynthese (VPRS)

Prof. Dr. M. Schumacher | Mi 11.00 – 12.30 (Beginn 19.4.) | K 10, 208

Für Studierende im Studiengang MA Musikinformatik 2. Semester, Komposition und Musiktheorie.


Prof. Dr. M. Schumacher

Do 16.30 – 18.00 (14-tg., Beginn 13.4.) | K 10, 208 oder 309 / Hybrid (online)

Für Studierende im Studiengang BA Musikinformatik / Musikwissenschaft 6. Semester, Musiktheorie

und Komposition.


Di 16.00 –17.30 | K10 309 wöchentlich (Beginn 19.4.)

Für Studierende im Studiengang MA Musikinformatik 2. Semester und als Wahlpflichtfach in den Studiengängen BA Musikinformatik/Musikwissenschaft 6. Semester (Modul: Symbolische Musikprogrammierung) und Komposition.

Fortgeschrittene Konzepte und Techniken zur Analyse, Repräsentation und Modellierung von musikalischen Strukturen mit Common Lisp, sowie dem Common Lisp Object System (CLOS). Anwendungen werden in Form von Übungen und Projektarbeiten in der visuellen Programmierumgebung “OpenMusic” (OpenMusic 6.x/OM#) realisiert. Themenbereiche umfassen u. A. statistische Verfahren, Zelluläre Automaten, Maschinelles Lernen.

Voraussetzungen: Erfolgreiche Teilnahme an SPCL I oder Programmiererfahrung mit LISP Dialekten oder ähnlichen (funktionalen oder objekt-orientierten) Sprachen.


Mi 15.30 – 17.00 | K10 309 / Hybrid wöchentlich (Beginn 19.10)

Für Studierende im Studiengang BA Musikinformatik / Musikwissenschaft 5. Semester (Modul: Symbolische Musikprogrammierung) sowie Musiktheorie und Komposition.

Das Seminar befasst sich mit Analyse, Repräsentation, Generierung und Verarbeitung von symbolischen Musikdaten. Praxisbezogene, musikalische Anwendungen erlernter Programmierkonzepte werden anhand der Umsetzung teils historischer Beispiele aus der algorithmischen und computergestützten Komposition innerhalb der visuellen Programmierumgebung OpenMusic studiert, implementiert und teils erweitert. Themenbereiche umfassen u. a. statistische Verfahren, Zelluläre Automaten, Maschinelles Lernen.

Ergänzung und Vertiefung der Vorlesung “Symbolische Programmierung mit Common Lisp” (SPCL). Anwendungen werden in Form von Beispielen und Übungen in der visuellen Programmierumgebung “OpenMusic” (OpenMusic 6.x/OM#) realisiert [1, 2].

Voraussetzungen: Keine. Wünschenswert: Vorerfahrung mit OpenMusic, LISP Dialekten oder ähnlichen (funktionalen oder objekt-orientierten) Sprachen.

[1] https://openmusic-project.github.io/openmusic/dev/index [2] https://cac-t-u-s.github.io/om-sharp/


Di 16.30 – 18.00 | Kavaliershaus 10, 208 / Hybrid wöchentlich (Beginn 18.10.)

Für Studierende im Studiengang BA Musikinformatik/Musikwissenschaft 5. Semester (Modul: Symbolische Musikprogrammierung), Musiktheorie und Komposition.

Grundlagen der symbolischen Programmierung mit der Sprache Common LISP . Themen umfassen: S-Expressions, Variablen/Scoping, Kontrollstrukturen, Meta-Programmierung (Mappings und Lambda Funktionen), funktionale Programmierung & Seiteneffekte, Rekursion, Faktorisierung.

Einführung in Algorithmen und Datenstrukturen zur Modellierung musikalischer Information mit Common Lisp, sowie dem Common Lisp Object System (CLOS).

Anwendungen werden in Form von Beispielen und Übungen in der visuellen Programmierumgebung “OpenMusic” (OpenMusic 6.x/OM#) realisiert [1, 2]. Als Entwicklungsumgebung wird Lispworks Personal (frei verfügbar) verwendet [3].

Voraussetzungen: Grundlagen der Programmierung. Ideal: Vorerfahrung mit OpenMusic, LISP Dialekten oder ähnlichen (funktionalen oder hybriden) Sprachen.

Mi 17.00 – 20.00 | MUT 206 oder 215 14-tägig (Beginn 19.10.)

page7image49537776

[1] https://openmusic-project.github.io/openmusic/dev/index [2] https://cac-t-u-s.github.io/om-sharp/
[3] http://www.lispworks.com/downloads/index.html


Publisher:
Responsible according to press law:
Contact to data privacy officer: